Poffertjes

   
 


 

 

Home

Poffertjes

Poffertjesstand

Standbilder

Veranstaltungen

Referenzen+Links

Kontakt

Impressum

 


     
 


ein Bild
Was sind Poffertjes?

(Sprich: Pof-fert-jes)

Poffertjes sind kleine, runde Pfannkuchen, die in speziellen Pfannen gebacken werden. Eine Verwandtschaft zu Pförtchen oder Krapfen besteht nur soweit, als das alle Lebensmittel sind.

Zubereitung:

Der Teig wird über einen Trichter in die runden Vertiefungen der Poffertjespfanne gegeben. Hierzu werden die Mulden zuvor eingefettet und dann bis zum Rand mit dem Teig gefüllt. Hiernach werden die nun aufgegangenen und angebräunten Poffertjes mit einer Gabel oder einem Spieß gewendet und zu Ende gebacken. Das fertige Erzeugnis auf einem Teller anrichten und mit Butter und Puderzucker bedecken. Alternativ können Poffertjes auch mit anderen Zutaten gereicht werden.

Standardmäßig bieten wir folgende Varianten an:

Alkoholfrei
* Butter und Puderzucker
* Butter, Puderzucker und Zimt
* Schokosoße
* Haselnußsoße
* Himbeersoße
* Apfelmus

Mit Alkohol:
* Eierlikör
* Pfirsichlikör
* Creamwhisky

Früchte je nach Saison und Veranstaltung:
* Erdbeeren mit Sahne
* Kirschen mit Sahne
* Cocktailfrüchte mit Sahne

Eine Vermischung verschiedener Zutaten ist durchaus möglich (z.B. Eierlikör und Schokosoße "á la Richard Jansen")!


Geschichte der Poffertjes:

Poffertjes sind ein Zufallsprodukt aus dem späten Mittelalter.
Französische Mönche mussten Anfang des 17. Jahrhunderts für die Herstellung ihrer Hostien auf ein anderes Mehl (Buchweizenmehl) zurückgreifen und dieser Versuch misslang völlig. Der Teig ging auf und die Hostien waren als solche nicht zu verwenden.
Nun hat man in dieser Zeit aber nichts weggeworfen und so aßen die Mönche diese verunglückten "Hostien" einfach so und siehe da... es hat Ihnen geschmeckt.
So geschmeckt, daß sie sofort damit begannen, ihr "Unglück" zu verfeinern und so entstand in den vergangenen Jahrhunderten ein ganz eigenes Gericht. Marktkaufleute, welche mit den Mönchen Handel trieben, waren ebenfalls begeistert und übernahmen das Rezept.
Während der französischen Revolution gelangte das Rezept bis nach Holland, wo es dann in modifizierter Form, damals noch als "Broedertjes", auf Jahrmärkten und Kirmessen verkauft wurde.